Pizzaschnecken mit Winterpesto
{Das ultimative Pestoding}

Ihr könnt es am Titel erkennen, beziehungsweise erahnen. Dieser Beitrag ist kein normaler Beitrag, sondern der Beginn einer köstlichen Reise durch die Welt des Pestos. Zusammen mit 5 weiteren Bloggern möchte ich euch in diesem Jahr jeden ersten Donnerstag im Monat ein neues Pestorezept vorstellen. Damit es uns dabei nicht langweilig wird, fassen wir den Begriff nicht so eng, wie das ein Italiener vielleicht tun würde. Ob süß oder herzhaft, rot, grün, pink oder gelb. Es wird für jeden etwas dabei sein, das verspreche ich euch!

pizzaschnecken_winterpesto_3

Der Name unseres Events ist tatsächlich „Das ultimative Pestoding“. Was als Witz gemeint war, hat sich schlussendlich doch durchgesetzt und schwuppdiwupp hat man so einen Titel. Was soll ich sagen?! Es spiegelt einfach genau uns wieder. 😀 Ich hoffe, ihr werdet ebenso viel Spaß bei diesem Event haben, wie ich es bereits im Voraus hatte, und freue mich schon auf die tollen kreativen Rezepte. Den Start mache ich heute mit drei weiteren Damen. Im nächsten Monat sind sicherlich dann alle mit an Bord.

Blumenkohlschnitzel mit Rote Bete Pesto von Kleiner Kuriositätenladen
Basilikumpesto von Lecker macht Laune
Kanarische Salzkartoffel mit Feldsalatpesto von Gaumenpoesie

Bei mir macht heute ein „zwei in ein“ Rezept den Anfang. Neben einem winterlichen Pesto mit getrockneten Tomaten bekommt ihr direkt eine Idee, wie ihr dieses Weiterverarbeiten könnt. Da die Pizzaschnecken schon viel zu lange auf meiner To-do-Liste stehen, durften sie nun endlich in den Ofen hüpfen.

pizzaschnecken_winterpesto_2

Rezept für 6-8 Pizzaschnecken mit Winterpesto:

Teig:
250 g Dinkelmehl (Typ 630)
5 g frische Hefe
2 El Olivenöl
125 ml lauwarmes Wasser
4 g Salz

Winterpesto:
100 g Mandeln
80 g getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt
2 Knoblauchzehen
60 g Parmesan
italienische Kräuter, getrocknet*
120 ml Olivenöl*
Salz
schwarzer Pfeffer*

Zubereitung:

Für den Pizzateig das Mehl in eine Rührschüssel geben und eine Mulde in der Mitte formen. Die Hefe in kleinen Stückchen in die Mulde geben und mit dem lauwarmen Wasser begießen. Mit etwas Mehl vom Rand bedecken und für etwa 15 Minuten wirken lassen. Das Olivenöl und das Salz hinzugeben und den Teig gut verkneten. Er sollte sich vom Rand der Schüssel lösen und leicht zu einer Kugel formen lassen. An einem warmen Ort abgedeckt für mindestens 1 Stunde gehen lassen.

Währenddessen kann das Pesto zubereitet werden. Dazu die Mandeln mit heißem Wasser übergießen und kurz ziehen lassen. Das Wasser abgießen und die noch warmen Mandeln von den Häutchen befreien. Die geschälten Mandeln in einer Pfanne kurz goldgelb rösten. Zusammen mit den getrockneten Tomaten, den geschälten Knoblauchzehen und dem Parmesan in den Multizerkleinerer geben und grob pürieren. Das Olivenöl mit den italienischen Kräutern, Pfeffer und Salz unter das Pesto rühren.

pizzaschnecken_inthemaking

Nun kann es mit dem Teig weiter gehen. Dieser wird nun vor der Weiterverarbeitung noch einmal geknetet. Dann kann er auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn ausgerollt werden. Die Pizzadecke vollständig mit Pesto bestreichen und längs aufrollen. Die Pizzarolle in einzelne Scheiben schneiden und in eine gefettete Form geben. Ich habe dazu meine Multifunktionsbackform von Staub** verwendet. Lasst etwas Abstand zwischen den einzelnen Schnecken, da der Teig nun für weitere 30 Minuten ruhen soll und weiter aufgehen wird. Die Pizzaschnecken werden dann im vorgeheizten Backofen bei 200 °C für 20 bis 25 Minuten gebacken. Wer möchte, kann kurz vor Ende noch etwas Parmesan über die Schnecken reiben.

pizzaschnecken_winterpesto_1

Macht es euch schön ♥
unterschrift

* Amazon-Affiliatelink – genaueres dazu findet ihr in der Sidebar

**Werbung
Voraussetzungen für eine Kooperation können gerne hier nachgelesen werden. [KLICK]

 

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

2 Kommentare

  • abschicken MagazineChezJuli 25. Januar 2017 at 14:41

    Oh Nadine, das sieht ja wirklich lecker aus! Ich bin sowieso ein Pesto Fan. Es ist so vielseitig und abwechslungsreich, leicht selbst gemacht und bringt Pepp in viele Gerichte. Hast du rotes oder grünes Pesto lieber?
    Liebe Grüße
    | Juli |

    • abschicken nadine 27. Januar 2017 at 9:18

      Ich mag grünes Pesto eigentlich viel lieber, esse aber beide gerne. 🙂

    Schön, dass du dir die Zeit für einen Kommentar nimmst. ♥