Rhabarber Erdbeer Marmelade mit Agartine {Calendar of Ingredients}

Rhabarber und Erdbeeren harmonieren perfekt miteinander. Zusammen bilden sie einen fruchtig, leicht sauren Geschmack, der einem genüsslich auf der Zunge zergeht. Gerade als Marmelade sind die beiden ein unschlagbares Team und bestechen durch ihren natürlichen Geschmack in der zuckerfreien Variante mit Agartine. Ich hatte mich sehr darüber gefreut mal wieder Marmelade zu essen und finde die Alternative für mich perfekt.

Wie ich bereits angekündigt hatte, habe ich noch ein zweites, diesmal ein süßes Rezept, für den Calendar of Ingredients vorbereitet. Die nächsten Zutaten werden Euch direkt morgen schon verraten. Bleibt also dran! 🙂

Calendar-of-Ingredients-Banner-quer

rhabarber-erdbeer-marmelade-1

Rezept für ca. 750 ml:
500 g Erdbeeren
250 g Rhabarber
50 ml Wasser
1 Päckchen Agartine

Zubereitung:
Die Erdbeeren und den Rhabarber kurz abbrausen. Die Erdbeeren und putzen und vierteln. Den Rhabarber in Streifen schneiden. Rhabarber und Erdbeeren zusammen mit Wasser in einen hohen Topf geben und unter Rühren aufkochen. Von der Herdplatte ziehen und mit einem Pürierstab pürieren, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind. Dann die Agartine mit einem Schneebesen einrühren und die Masse erneut aufkochen. Etwas köcheln lassen und direkt in vorher sterilisierte Gläser füllen und luftdicht verschließen.

Bis die Agartine geliert, braucht es etwas länger als man es mit Gelierzucker gewohnt ist. Die Gläser dürfen bis dahin nicht bewegt werden, da die Marmelade sonst nicht andickt. Wer seine Marmelade lieber fester mag, sollte die Menge an Agartine erhöhen.

rhabarber-erdbeer-marmelade-3

rezeptdrucken

Macht es euch schön ♥
unterschrift

vorheriger Beitrag nächster Beitrag

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

6 Kommentare

  • abschicken Krisi von Excusemebut... 31. Mai 2016 at 20:36

    Mhh sehr lecker und was für eine tolle Idee anstelle des Gelierzuckers Agartine zu verwenden!Das muss ich mir merken! In den Marmeladen ist ja wirklich beinahe immer viel zu viel Zucker, dabei braucht es ja bei den natürlich süssen Früchten lange nicht so viel!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • abschicken nadine 1. Juni 2016 at 10:40

      Da hast du natürlich recht, aber viele kennen einfach nichts anderes als Gelierzucker um die Marmelade gelieren zu lassen. Schade eigentlich, denn ohne die zusätzliche Süße kommt der Geschmack viel mehr raus. 🙂

  • abschicken CLAUDIA 1. Juni 2016 at 8:51

    Liebe Nadine,

    Marmelade mit Agartine kannte ich noch gar nicht, ich hau da immer Gelierzucker rein 😉 Aber Rhabarber-Erdbeer ist auch eine meiner liebsten Kombinationen, einfach perfekt süß-säuerlich harmonisch.

    Danke für deinen zweiten Beitrag 😉

    Viele Grüße,
    Claudia

    • abschicken nadine 1. Juni 2016 at 10:39

      Ich habe das unbedingt probieren wollen, seit meiner zuckerfreien Zeit. 🙂 Endlich habe ich es mal geschafft und es passte einfach perfekt!

      Liebe Grüße

  • abschicken Lovelife 12. Juni 2016 at 21:20

    Hallöle!
    Ich bin auch schon eine lange Zeit selbst (fast ganz) Zuckerfrei der Rest gezwungenermaßen Zuckerresuziert unterwegs.
    Und die Marmelade war mir immer noch ein Dorn im Auge- trotz Rohrzucker einfach viel zu süß.
    Mit Agar Agar macht das ja echt Sinn… Aber wirklich haltbar ist die Marmelade dann ja nicht- oder?
    Hast du schon Erfahrungswerte?

    Liebe Grüße Catrin

    • abschicken nadine 13. Juni 2016 at 16:16

      Hallo Catrin,
      die Marmelade hat nun ca. 3 Wochen im Kühlschrank gehalten. Schade, dass sie nicht so lange haltbar ist. Aber dann muss ich eben öfter ran – es lohnt sich auf jeden Fall. 🙂

    Schön, dass du dir die Zeit für einen Kommentar nimmst. ♥